E-Mobility – Das Rennen hat begonnen…

Erfahren Sie mehr über die Zukunft des globalen Automobilsektors.

Executive Summary

E-Mobilität ist nicht mehr bloss ein Schlagwort, sondern notwendig für eine nachhaltige Zukunft des globalen Automobilsektors

  • Gesellschaften in der Automobilindustrie, die das Potential der E-Mobilität frühzeitig erkennen und abschöpfen können, dürften überdurchschnittliches Wachstumspotential bieten
  • Wir glauben, dass die folgenden Titel eine führende Rolle im Bereich der Elektromobilität einnehmen könnten:
    • Continental (DE0005439004)
    • Denso (JP3551500006)
    • Umicore (BE0974320526)

E-Mobilität: Eine neue Ära beginnt
Klimaschutz ist unbestritten eine der grössten Herausforderungen unserer Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Die Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen zu reduzieren, den Klimawandel einzudämmen oder gar zu stoppen sind nur einige der zahlreichen Herausforderungen, welche die Investitions- sowie Innovations-tätigkeit von ganzen Industrien anregen. Automobilproduzenten sowie deren Zulieferer stehen in diesem Kontext besonders unter Druck, da die CO2 – Emissionen der verkauften Fahrzeuge wohl einen wesentlichen Beitrag zur oben geschilderten Problematik geleistet haben. Durch die von der Europäischen Union (EU) verhängten Emissionsbegrenzungen, die ab 2020 verbindlich gelten, dürften die Innovationsbemühungen in der Industrie weiter akzentuiert werden. Angesichts dieser Ausgangslage erstaunt es nicht sonderlich, dass Elektroautos in den letzten Jahren überraschend hohe Marktanteile erobert haben. Viele Automobilhersteller haben in der Zwischenzeit  ihr bestehendes Angebot um  E-Modelle ergänzt, um sich ebenfalls ein „Stück des Kuchens“ zu sichern. Gemäss jüngsten Schätzungen dürften Elektroautos ihren Marktanteil bis zum Jahr 2020 voraussichtlich verdoppeln. Bisher sind entsprechende Käufe von E-Fahrzeugen überwiegend regulatorisch motiviert. Grosszügige Kaufpreissubventionen, bevorzugter Zugang zu Parkplätzen und Fahrspuren sowie die kostenlose Nutzung von Ladestationen führen dazu, dass sich immer mehr Konsumenten für diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung entscheiden.

Asien in der Führungsrolle
In Asien sorgen ein stetes Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum in Kombination mit einer aufstrebenden Mittelschicht für eine rege Nachfrage nach Elektromobilität. China, dem weltweit führenden Markt für E-Mobility, sorgen bereits jetzt staatlich-initiierte Programme für einen regelrechten Nachfrageboom nach umweltschonenden Fahrzeugen, was die untenstehende Grafik deutlich unterstreicht. Mit knapp 1.5m zugelassenen Fahrzeugen ist China der mit Abstand grösste Player im Bereich der E-Mobility – knapp 4 von 10 zugelassene Elektrofahrzeuge sind bereits im „Reich der Mitte“ unterwegs. Mit knapp 300‘000 neu-zugelassenen Fahrzeugen im Jahr 2017 (von 1.2m weltweit) lässt sich in absehbarere Frist kein ernstzunehmender Konkurrent erkenne, der die Vorreiterrolle von China streitig machen könnte.

Grafik 1: Bestand von Elektrofahrzeugen

E-Mobility - Das Rennen hat begonnen... 2

Quelle: Deutsches Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), LGT

Infrastruktur als Stolperstein
Als einer der wesentlichen Herausforderungen für die Massenmarkttauglichkeit von nachhaltigen E-Mobility-Konzepten wird die teilweise noch ungenügende Reichweite von Elektrofahrzeugen angesehen. In den letzten paar Jahren wurden in diesem Bereich aber sehr grosse Fortschritte erzielt, so dass einige Modelle – abhängig vom Fahrverhalten – bereits über 500 Kilometer mit einer Batterieladung auskommen. Auch die Anzahl und Verbreitung von Ladestation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine Erweiterung der E-Mobilität. Die Ladeinfrastruktur dürfte zu einem äusserst lukrativen Markt heranwachsen, in dem aktuell bereits unterschiedliche Unternehmen aus verschiedensten Industrien tummeln. BMW, Volkswagen, Daimler und Ford haben in der jüngsten Vergangenheit beispielsweise das Joint Venture «Ionity» gegründet und wollen bis 2020 ein Schnellladenetz mit 400 Schnellladestationen an europäischen Autobahnen aufbauen. Das langfristige Ziel dieser Bewegung besteht darin, die Abdeckung von Ladestationen so zu konzipieren, dass Elektrofahrzeuge mindestens alle 120 Kilometer nachgeladen werden können. Entsprechende Partnerschaften mit Shell oder OMV wurden dazu bereits abgeschlossen. Die Infrastruktur-Entwicklung dürfte in den kommenden Jahren zusehends an Bedeutung gewinnen, da der nachhaltige Erfolg der E-Mobility eng mit entsprechenden Infrastrukturdienstleistungen verbunden ist.

E-Mobility - Das Rennen hat begonnen... 3

Quelle: Deutsches Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), LGT

E-Mobility schafft Raum für Opportunitäten
Da die Entwicklung von E-Fahrzeugen neue Anforderungen an Technik und Fahrzeugarchitektur stellt und angesichts der ambitiösen Zielsetzungen ist es wenig überraschend, dass die Forschungs- sowie  Entwicklungskosten der Hersteller steigen. In den letzten zehn Jahren haben sich die Kosten der europäischen Automobilhersteller verdoppelt. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen, da die Entwicklung von leistungsfähigen und innovativen Verbrennungsmotoren weiterhin grossen Ressourcen verschlingen wird – parallel dazu hegen die grossen Exponenten der Automobilindustrie auch grosse Ambitionen in der E-Mobilität, was zusätzlich auf die Profitabilität drücken wird. Auf der letzten IAA in Frankfurt haben BMW, Mercedes und Volkswagen eine beschleunigte Lancierung von Elektrofahrzeugen angekündigt, was entsprechend mit höheren Ausgaben für E-Mobilität, Konnektivität, Digitalisierung und autonomes Fahren verbunden sein dürfte. Angesichts dieser anforderungsreichen Ausgangslage bieten sich spannende Opportunitäten innerhalb der E-Mobility-Wertschöpfungskette. Untenstehend drei Unternehmen, von denen wir überzeugt sind, dass sie die oben genannten Herausforderungen meistern können und entsprechend deutlich über dem Markt wachsen dürften:

Continental (DE0005439004)
Investment Case

Denso (JP3551500006)
Investment Case

Umicore (BE0974320526)
Investment Case